Tamara 2Minister Brunner überreicht Urkunde an Landrätin

Kitzinger Land wieder im LEADER-Programm – 61 Urkunden in München ausgegeben

Landkreis Kitzingen   Im Rahmen eines Festakts hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München den kürzlich ausgewählten 61 Lokalen Aktionsgruppen (LAG) Bayerns ihre Anerkennungsurkunden überreicht. Die LAG hatten sich erfolgreich an der Auswahlrunde für die bis 2020 laufende neue Förderperiode des EU-Programms LEADER beteiligt und können damit zur Umsetzung ihrer jeweiligen Entwicklungsstrategien ab Ende Mai die entsprechenden Fördermittel beantragen, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums. 



Auch die Bewerbung des Kitzinger Landes war erfolgreich und so wurde die Region von eine unabhängigen Jury wieder in die Förderkulisse der EU-Förderung LEADER aufgenommen. „Mit ihrem Konzept haben Sie erfolgversprechende Ideen zur zukunftsfähigen und nachhaltigen Entwicklung Ihrer Heimat vorgelegt“, sagte der Minister zu den Vertretern der erfolgreichen LAG, darunter viele Landräte und Bürgermeister. Die große Bandbreite der Konzepte mit ihren unterschiedlichen Ansätzen, Schwerpunkten und Zielen spiegele die ganze Vielfalt der ländlichen Gebiete in Bayern wider. Laut Brunner liegt der Erfolg des LEADER-Programms vor allem in seiner bürgernahen Konzeption, die auf die Akteure vor Ort setze und ihnen viel kreativen Spielraum für ihr Engagement bietet, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums. Landrätin und LAG-Vorsitzende Tamara Bischof freut sich, dass das Kitzinger Land wieder aufgenommen ist: „Mit diesen Fördergeldern können wir – wie in der Vergangenheit – viele interessante Projekte anstoßen, unterstützen und unser Kitzinger Land immer weiterentwickeln.“

An der ersten Auswahlrunde hatten sich 68 Lokale Aktionsgruppen beteiligt, 61 wurden von einem unabhängigen Expertengremium ausgewählt. Viele LAG waren bereits in der vergangenen Förderperiode dabei, zwölf sind LEADER-Neulinge. Insgesamt stehen laut Brunner in der Förderperiode bis 2020 rund 111 Millionen Euro EU- und Landesmittel zur Verfügung.

Ende 2013 ist die EU-Förderperiode 2007-2013 zu Ende gegangen und damit auch die Möglichkeit für das Kitzinger Land ausgelaufen, Projekte über das Programm LEADER bezuschussen zu lassen. So waren in den vergangenen Jahren beispielsweise viele der Kanuanlegestellen mit der „Gelben Welle“, das Projekt Kitzinger Gartenland, die ehemalige Synagoge Obernbreit oder das 2013 neueröffnete Deutsche Fastnachtmuseum in Kitzingen gefördert wor­den. Maßnahmen wie das Wanderprojekt des Landkreises mit den qualitativ hoch­wertigen „TraumRunden“ und die Umgestaltung des Kirchenburgmuseum Mönchsondheim sind aktuell noch in der Umsetzungsphase. Ins­gesamt wurden für regionale Projekte rund 1,5 Mio. Euro aus LEADER bewilligt.

Neue Projektideen können bereits der LAG-Geschäftsführung genannt werden, Ansprechpartnerin ist Maja Schmidt (09321) 928 1102.

Leader Lra

Auf dem Bild:

Landrätin Tamara Bischof hat in München die LEADER-Anerkennungsurkunde von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner erhalten. LAG-Geschäftsführerin Maja Schmidt und Wolfgang Fuchs, LEADER-Manager für Unterfranken, freuen sich auf spannende Projekte in den nächsten fünf Jahren.

Foto Landwirtschaftsministerium

Webdesign: RaiBi.de